Für die Nischen-Recherche bei KDP ist es ratsam, dass man eine ungefähre Richtung hat, in die es gehen soll. Gibt es ein Thema, für das man sich interessiert oder bei dem man die Qualität der Arbeit des Ghostwriters einschätzen kann, sollte man mit diesem Thema anfangen. Alles, was du über die Findung von Amazon KDP Nischen wissen musst, erfährst du in diesem Beitrag.

1. Möglichkeit Nischen finden: Verkaufsränge einsehen

Die Verkaufsränge geben ziemlich schnell einen guten Einblick in die Profitabilität einer Nische. Denn jeder Bestseller-Rang sagt auch etwas über die Verkäufe in der Nische aus.

Wenn man im Bereich Non-Fiction veröffentlichen möchte, sollte man sich auf Taschenbücher bei der Nischen-Recherche fokussieren. Bei Romanen ist der Verkaufsrang von E-Books wichtiger. Über den Verkaufsrang kann man nun abschätzen, wie viel Tantiemen ein Buch abwerfen wird. Dazu gibt es einige kostenlose Tools:

https://www.junglescout.com/estimator/ & https://amzscout.net/sales-estimator/

Verkäufe auf Amazon berechnen.
Verkäufe auf Amazon berechnen lassen.

Wie man sehen kann, führt ein Amazon Bestseller-Rang in der Kategorie „Bücher“ von 20.000 zu ca. 57 Verkäufen im Monat. Mit diesem Wissen kann man eine Tabelle aufstellen, um einen groben Überblick über die Verkäufe und die Verkaufsränge zu bekommen.

Amazon Bestseller-RangMonatliche Verkäufe (geschätzt)
100.0008
50.00020
20.00055
10.00090
5.000130
2.500180
1.000285

In Kombination mit dem Druckkostenrechner kann man sogar den ungefähren Gewinn für die Verkaufsränge ermitteln. Jedes Buch hat aber unterschiedliche Druckkosten, weswegen man eine individuelle Aufstellung machen müsste. Jetzt muss man nur noch darauf achten, dass möglichst viele Bücher unter dem Keyword, für das man angezeigt werden möchte, einen möglichst tiefen (im Sinne von nah an 1) Verkaufsrang haben. Man sollte nicht nur ein Buch finden, was einen möglichst guten Verkaufsrang hat.

Es ist etwas mühsam, die Bestseller-Ränge in jedem Buch unter einem Suchbegriff manuell nachzuschauen, da man jedes Mal in die Produktinformationen auf der Produktdetailseite schauen muss. Als Unterstützung kann man sich beispielsweise der Helium 10 Chrome Extension bedienen, die die Verkaufsränge direkt in den Suchergebnissen anzeigen lässt.

Amazon BSR in den Suchergebnissen anzeigen lassen.
Amazon BSR in den Suchergebnissen anzeigen lassen.

Wenn man die Verkaufsränge zu einem Thema durchsucht, sollte man auf die Verkaufsrang-Volatilität und die Einflussfaktoren auf den Verkaufsrang achten.

2. Möglichkeit Nischen finden: Amazon Suchergebnisse filtern

Es gibt diverse Möglichkeiten, die Suchergebnisse bei Amazon nach interessanten Faktoren zu filtern. Eine Möglichkeit besteht darin, die Suchergebnisse bei einem Keyword nach Veröffentlichung innerhalb der „letzten 30 Tage“ oder „letzten 90 Tage“ zu filtern. In Kombination mit weiteren Filtern, wie z. B. Amazon-Prime, Preis, Sprache und Buchformat, kann man die Liste mit interessanten Büchern etwas eingrenzen.

Nun kann man sich wieder der kostenlosen Chrome Extension von Helium 10 bedienen und mehr über die Statistiken der einzelnen Bücher herausfinden. Man klickt einfach auf das Helium 10 Symbol und geht dann auf das Tool Xray.

Helium 10 Xray für gefilterte Suchergebnisse.
Helium 10 Xray für gefilterte Suchergebnisse.

Man hat somit eine Übersicht über die Bücher, die in den letzten 90 Tagen veröffentlicht wurden, und kann einige interessante Statistiken einsehen. Natürlich kann man auch eine Betrachtung ohne den 90-Tage-Zeitraum vornehmen. Dennoch ist es einfacher, gewisse Trends in einem kurzen Zeitraum zu erkennen als über 1-2 Jahre hinweg.

Hier kann man die Ergebnisse jetzt noch nach Verkäufen oder BSR sortieren und hat eine Liste an neuen Büchern, die sich gut verkauft haben. Jetzt geht es noch darum, zu kontrollieren, ob man wieder etwas am eigenen Buchlisting verbessern kann.

Um neue Bücher auf Amazon zu finden, die in letzter Zeit oft gekauft wurden, kann man sich auch der „Movers and Shakers“-Liste von Amazon bedienen. Amazon hat eine Liste mit Aufsteigern des Tages: https://www.amazon.de/gp/movers-and-shakers/books/. In dieser Liste befinden sich die größten Verkaufsgewinner der letzten 24 Stunden. Ein Blick darauf lohnt sich, um neue Ideen zu bekommen.

3. Möglichkeit KDP Nischen zu finden: Google nutzen

Man kann auch abseits von Amazon nach Trends und Nischen suchen. Vor allem Google als größte Suchmaschine in Europa ist hierbei sehr hilfreich. Man kann Google Trends nutzen, um neue Ideen zu finden, oder auf den Keyword-Planer zurückgreifen, um das Suchvolumen und die Konkurrenz herauszufinden. Anders als Amazon ist Google aber eine reine Suchmaschine. Amazon ist ein Marktplatz. Deswegen sollte man die Ergebnisse nicht 1:1 übertragen. Nützlich sind sie dennoch.

Besonders spannend bei Google Trend sind die verwandten Themen und ähnlichen Suchergebnisse. Diese kann man nach „Top“ (hohes Interesse) und „Zunehmend“ (Trend) sortieren.

Google Trends ist also vielseitig einsetzbar. Bei der „Zunehmend“ und „Top“ Sortierung kann man interessante Suchanfragen finden, für die es sich lohnen könnte, einen zweiten Blick in die Amazon Suchergebnisse zu werfen.

Der Keyword-Planer ist nur in Verbindung mit einem Advertising Account bei Google nutzbar. Man kann aber kostenlos einen Werbeaccount erstellen. Werbung muss man dafür nicht schalten. Zu finden ist der Keyword-Planer über Tools und Einstellungen > Planung > Keyword-Planer > neue Keywords entdecken.

Hier hat man die Möglichkeit, ein Keyword einzugeben. Der Keyword-Planer findet automatisch eine lange Liste mit relevanten, ähnlichen Suchanfragen.

Google Keyword-Planer nutzen.
Google Keyword-Planer nutzen.

So kann man mit wenigen Klicks über 600 neue Suchanfragen für das Wort „Marketing“ finden. Man findet sogar nützliche Statistiken zu den Suchanfragen mit Zeitverlauf und der Konkurrenz auf Google. Die Ergebnisse sollte man aber definitiv auf Amazon überprüfen, bevor man ein Buch in Auftrag gibt. Auch hier gilt wieder, wie bei allen Nischen-Tools, sich zu fragen, was man beim Produktlisting gegenüber den bereits bestehenden Büchern besser machen kann.

4. Möglichkeit: Helium 10 Magnet²

Über Magnet² von Helium 10 hat man die Möglichkeit, das Suchvolumen und die Wettbewerbsintensität für Suchbegriffe herauszufinden (https://www.helium10.com/tools/magnet/). Es gibt auch viele weitere nützliche Statistiken.

Interessant zur Nischenfindung sind die Filter und Sortierungen, die man vornehmen kann, um bessere Ergebnisse zu bekommen. Es folgt ein kurzer Überblick über die Benutzeroberfläche:

Helium 10 Benutzeroberfläche
Helium 10 Benutzeroberfläche

Wie man sehen kann, sucht das Tool relevante Suchbegriffe für das Wort „Marketing“. Sei es Google, Helium 10 oder vergleichbare Tools – alle arbeiten auf ähnliche Weise, so dass sich die Vorgehensweise auch auf andere Tools übertragen lässt. Relevante Kennzahlen für Amazon KDP sind:

  • Search Volume: Gibt an, wie oft ein Begriff im Monat gesucht wird. Das Suchvolumen steht dabei nicht für die Anzahl der Verkäufe.
  • Competing Products: Gibt an, wie viele Konkurrenzprodukte auf Amazon zu diesem Suchbegriff gefunden wurden. Dies kann man einfach selbst auf Amazon überprüfen und schauen, wie viele Suchergebnisse angezeigt werden.
  • Magnet IQ Score: Dies ist eine von Helium 10 entwickelte Wettbewerbskennzahl, die das Angebot und die Nachfrage miteinander verrechnet. Je höher diese Zahl, desto lukrativer ist eine Nische. Eine hohe Zahl sagt nämlich aus, dass der Suchbegriff oft nachgefragt wird, es aber nur wenige Suchergebnisse (Konkurrenz) gibt.
  • CPR 8-Day Giveaways: Diese Zahl sagt aus, wie viele Verkäufe in 8 Tagen erzielt werden müssen, damit das Buch auf Seite 1 in den Suchergebnissen angezeigt wird. Mit dieser Kennzahl kann man auch gut abschätzen, wie schwierig es am Anfang ist, in einer Nische Fuß zu fassen.

Um sich schnell einen Überblick über die vielen Suchbegriffe zu verschaffen, sortiert man die Begriffe nach dem Magnet IQ Score. Wie bereits erwähnt: Je höher der Score, desto lukrativer ist eine Nische.

Für „Fachberater Network Marketing“ gibt es beispielsweise nur 5 Konkurrenzprodukte, aber ein Suchvolumen von 85 Anfragen pro Monat (ca. 2,8 pro Tag). Das Suchvolumen gibt natürlich noch keine Auskunft darüber, wie viele Verkäufe wirklich stattfinden. Dazu muss man wieder in die Suchergebnisse auf Amazon gehen und sich die Konkurrenzbücher anschauen. 15 Ergebnisse für “Fachberater Network Marketing” wurden angezeigt. Anschließend muss man wieder die Verkaufsränge der Produkte betrachten.

Verkaufsränge im Zeitverlauf betrachten
Verkaufsränge im Zeitverlauf betrachten

Mit dem Xray Tool kann man sich jetzt noch automatisch die Verkäufe in einem gewissen Zeitraum anzeigen lassen, indem man auf Xray klickt. Am genauesten ist aber wieder das manuelle Vorgehen über einen Verkaufsrang-Schätzer (siehe 1. Möglichkeit). Ob eine Nische für jemanden interessant ist oder nicht, hängt von dem Gewinnziel ab. In der Nische „Fachberater Network Marketing“ kann man mit nur wenigen Verkäufen rechnen, dafür gibt es wenig Konkurrenz und es wird sehr einfach sein, auf der ersten Suchergebnisseite angezeigt zu werden.

Das anhand dieses Beispiels gezeigte Vorgehen führt man nun unzählige Male durch. Auf Amazon KDP erfolgreich zu sein, ist kein Kinderspiel, es ist Arbeit. Man vergleicht die Ergebnisse miteinander und sucht sich die für sich passende Nische aus (siehe auch: „Welche Nischen man nicht wählen sollte“).

Eine weitere Möglichkeit, Magnet² zu nutzen, besteht darin, nicht nach konkreten Themen zu suchen, sondern nach Wörtern, wie z. B. Buch, Ratgeber, Lernen etc. Viele Kunden auf Amazon sind zu faul, um bestimmte Suchbegriffe mit einer Kategorie zu kombinieren und geben deswegen hinter dem Suchbegriff das Wort „Buch“ oder „Bücher“ ein.

Was man nun also macht, ist, nach dem Stichwort „Buch“ zu suchen. In der Vollversion von Helium 10 kann man sich außerdem einiger Filter bedienen und somit nach Stichwörtern suchen, die das Wort „Buch“ beinhalten.

Man bekommt nun eine lange Liste (mehr als 6.500) Wortgruppen, die das Wort „Buch“ beinhalten. Diese Liste kann man nach dem bewährten Vorgehen mit den Verkaufsrängen durcharbeiten.

5. Möglichkeit für KDP Nischen: Helium 10 Black Box

Helium 10 Black Box ist das eigentliche Tool, das entwickelt wurde, um neue Produktideen zu finden. Es gibt dabei fünf unterschiedliche Wege, um neue Ideen zu finden:

  • Produkte finden
  • Suchbegriffe finden
  • Wettbewerb finden
  • Nische finden
  • Produkt-Targeting

Am vielversprechendsten sind die Funktionen „Produkte“ und „Keywords“ finden. Die Nutzeroberfläche ist ähnlich einfach zu verstehen wie bei den anderen Tools. Die Kennzahlen bleiben gleich.

Helium 10 Black Box Benutzeroberfläche.
Helium 10 Black Box Benutzeroberfläche.

Die wichtigsten Einstellungen sind:

  • Categories: Hier kann man die Kategorie auswählen. Man sollte „Bücher“ auswählen.
  • Review Count und Rating: Hier kann man einstellen, wie viele Sterne und Bewertungen die angezeigten Bücher haben sollen.
  • Monthly Sales: Wie viele Verkäufe ein Buch erzielt hat.
  • BSR: Der Amazon Verkaufsrang kann hier eingestellt werden. Er ist etwas genauer als die „Monthly Sales“. Aus dem Verkaufsrang kann man, wie bereits oft erwähnt, manuell selbst die Verkäufe berechnen.
  • Number of Images: Wie viele Bilder das Konkurrenzbuch auf der Produktdetailseite besitzt.
  • Number of Sellers: Wie viele Verkäufe es von dem Buch gibt.

Das Ziel der Nischen-Recherche ist es, Bücher bzw. Themen zu finden, die hauptsächlich von Amazon KDP-Büchern abgedeckt werden. Es ist sehr schwer, Verlagsbücher zu verdrängen. Verlage haben ganz andere Marketing-Möglichkeiten als ein independent Publisher. Um möglichst viele Bücher angezeigt zu bekommen, die mit Amazon KDP veröffentlicht wurden, kann man sich eines einfachen Tricks bedienen. Man stellt (in der Vollversion) bei „Number of Images“ 2 und bei „Number of Seller“ 1 (manchmal auch 2) ein.

Der Grund ist folgender: Amazon KDP-Bücher haben immer zwei Bilder (Vorder- und Rückseite) und werden oftmals nur von einem Verkäufer verkauft (1), nämlich Amazon (es gibt auch Ausnahmen). Durch diese Filter kann man sich nun hauptsächlich Amazon KDP-Bücher anzeigen lassen.

Die weiteren Kriterien dienen dazu, die Suchergebnisse weiter einzuschränken. So kann man sich alle Amazon KDP-Bücher anzeigen lassen, die bestimmte Bewertungen, Verkäufe etc. erfüllen. Hierbei sollte man verschiedene Filter ausprobieren. Die Filter sind größtenteils selbsterklärend. Mit Klick auf die Filter erscheint auch eine Erklärung von Helium 10.

Hier hat man die Möglichkeit, 100 Bücher zu analysieren, die bereits veröffentlicht wurden und die Filterkriterien erfüllen. Wie bereits erwähnt, sollte man etwas an den Filtern herumspielen und sich überlegen, welche Kennzahlen ein interessantes Konkurrenzprodukt haben sollte. Wie immer gilt: Man sollte die Möglichkeit haben, etwas besser zu machen als die Konkurrenz. Sei es mit mehr Bewertungen, einem günstigeren Preis oder einem besseren Cover.

Einen Punkt im Produktlisting muss man verbessern, damit man relevanter ist als das bisherige Buch. Auf welche Verbesserung man sich fokussiert, liegt bei jedem selbst. Die Vor- und Nachteile wurden bereits besprochen (siehe „Produktlisting“).

Bei der Suche nach Suchbegriffen mit Black Box gibt es sehr ähnliche Einstellungen. Das Dashboard ändert sich kaum.

Über das Fragezeichensymbol kann man mehr Informationen zu den Kennzahlen erhalten, weswegen hier nicht weiter auf die unterschiedlichen Filter eingegangen wird. Besonders interessante Filter sind „Age“, „Competing Products“, „BSR“, „Bewertungen“ und „Preise“.

6. Möglichkeit: Mit Helium 10 Cerebro Nischen finden

Wenn man beispielsweise über Google oder Black Box ein interessantes Produkt gefunden hat, kann man mit Cerebro von Helium 10 die Konkurrenzbücher tiefgehend analysieren. Über Eingabe der ASIN kann man die Keyword-Daten zu jedem Buch abrufen, das man analysieren möchte. Über die Chrome Extension kann man auch direkt auf der Produktdetailseite über den Button „keywords“ im Helium 10 Anzeigefenster zu diesem Tool gelangen.

Cerebro zeigt ganz genau an, für welche Keywords ein Konkurrenzbuch rankt (angezeigt wird). Hierbei ist besonders der „Organic Rank“ und der „Amazon Recommended Rank“ interessant. Ein organischer Rang von 3 ist beispielsweise sehr gut und das Buch wird somit auf Seite 1 der Suchergebnisse angezeigt. Viele Kunden auf Amazon lassen sich die Suchergebnisse nach „Amazon präsentiert“ anzeigen. Das ist die voreingestellte Anzeige auf Amazon, und sie führt dazu, dass die Bücher nach ihrem organischen und/oder Amazon Recommended Rang angezeigt werden. Die Bücher mit einem guten Recommended Rang werden also der Mehrzahl der Leser angezeigt.

Auch bei Cerebro kann man wieder Filter einbauen und die Ergebnisse nach verschiedenen Kriterien sortieren. Hier kann man beispielsweise wieder eine Sortierung nach Cerebro IQ Score (Wettbewerbskennzahl) vornehmen oder nach dem organischen Rang sortieren lassen, um zu sehen, wo überall das Konkurrenzbuch gut (Seite 1) platziert ist.

Ob ein Produkt auf Seite 1 platziert ist, kann man ganz einfach herausfinden, indem man sich die Suchergebnisse anschaut. Man entfernt einfach die Bücher, die durch Werbeanzeigen angezeigt werden und addiert die übrig gebliebenen Bücher. Dann kommt man auf ca. 17 organische Suchergebnisse von insgesamt 22 Suchergebnissen (mit Werbeanzeigen), die auf Seite 1 der Suchergebnisseite angezeigt werden. Das Ziel jedes Publishers sollte es sein, unter den Top 22 Büchern auf Seite 1 angezeigt zu werden, sei es organisch oder durch Werbung. Am besten sind natürlich zwei Platzierungen für die relevanten Keywords, einmal organisch und einmal als Werbeanzeige.

7. Möglichkeiten kostenlos Amazon KDP Nischen zu finden: Neugierig sein

Abseits aller Tools hilft es natürlich, ein gewisses Interesse an Alltagsthemen zu entwickeln. Man kann einfach mal eine Buchhandlung besuchen und schauen, welche Themen dort gerade angesagt sind. Außerdem kann man durch einen Blick in die Zeitung ein Gefühl für die aktuelle Nachrichtenlage bekommen, woraus sich auch interessante Themen ableiten lassen. Am besten sind natürlich die Nischen, die vorher noch niemand entdeckt hat. Nur solche Nischen wird man mit diversen Tools nicht finden, da diese ja nur die Vergangenheit betrachten. Man sollte also einfach Augen und Ohren offen halten für aktuelle Themen. Im Restaurant beispielsweise einfach mal schauen, welche Ernährungstrends gerade in sind.


Du möchtest mehr über Amazon KDP erfahren? Dann kann ich dir mein Coaching empfehlen: